Die Analyse von Interaktion und Kommunikation in der Forschungs- und Berufspraxis der Sozialen Arbeit

Authors

  • Christian Vogel

Abstract

Den Ausgangspunkt für die folgenden Überlegungen bildet eine Selbstverständlichkeit: SozialeArbeitbeinhaltetHandelnunddiesesHandelnistauf Handlungen anderer ausgerichtet. Wir können deshalb Soziale Arbeit als Inter-Aktion, als Handeln zwischen mehreren Beteiligten, als soziales Handeln untersuchen. Dieser Ausgangspunkt und, damit verbunden, die Perspektive des involvierten Akteurs zählen zu den Grundtatsachen jener Forschungsprogramme, die soziale Tatsachen von ihrem Sinn her und damit von der kulturellen Seite her aufzuschlüsseln versuchen. Handlungstheoretische Zugänge haben den Vorteil, dass sie einen empirischen Zugang zu den Alltagswelten und zu den subjektiven Sichtweisen der Beteiligten eröffnen. Dies ist denn auch ein wichtiger Grund, der sie für die Soziale Arbeit attraktiv erscheinen lässt (vgl. von Wensierski/Jakob 1997).

 

http://doi.org/10.5169/seals-832513

Downloads

Published

2007-06-30

Issue

Section

Schweizerische Zeitschrift für Soziale Arbeit / Revue suisse de travail social