[Articles] Lebensverlauf, Kontext, Zeit und Wirkung sozialarbeiterischer Intervention.

Ausgehend von einer lebenslaufbezogenen Theorie und Methodologie wird in einem derzeit laufenden Forschungsprojekt versucht, ein dynamisches Wirkungsmodell gesundheitsbezogener Sozialer Arbeit zu entwickeln. Das Projekt orientiert sich am Ansatz der «realistic evaluation», in dem Wirkungen in Relation zum Kontext und im Hinblick auf die zugrundeliegenden Mechanismen rekonstruiert werden. Anhand von zwei Fallbeispielen werden sowohl der Forschungsansatz illustriert als auch einige erste Ergebnisse vorgestellt. Dabei zeigt sich u. a. die Bedeutsamkeit des Faktors Zeit.

Author(s): Peter Sommerfeld, Maria Solèr, Simon Süsstrunk

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Selbstbestimmung, Schutz, Wohl. Zielorientierungen im Erwachsenenschutz.

Der Beitrag behandelt die Frage, wie Erwachsenenschutzbehörden mit den gesetzlich festgelegten Zielprogrammierungen «Selbstbestimmung», «Schutz» und «Wohl» von Klientinnen und Klienten umgehen. Dies wird anhand eines Falles und von Forschungsbefunden zu weiteren Fällen aus einer Studie zu den Auswirkungen politischer Steuerung auf die Organisationsgestaltung und das professionelle Handeln in der Sozialen Arbeit erörtert. In der Studie wurde die Umsetzung der 2013 in Kraft getretenen Gesetzesreform im Kindes- und Erwachsenenschutzrecht der Schweiz untersucht. In einer Schlussbetrachtung werden die gesetzlichen Ziele und das sich daraus für die Praxis des Erwachsenenschutzes ergebenden Spannungsfeld professionstheoretisch gedeutet und die dargestellten Forschungsbefunde darin eingeordnet.

Author(s): Roland Becker-Lenz, Oliver Käch, Silke Müller-Hermann

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Nichts geht ohne Jugendpartizipation – aber welche Erwartungen werden damit eigentlich verknüpft?

Mit dem totalrevidierten Kinder- und Jugendförderungsgesetz von 2011/2013 verfolgt der Bund eine möglichst breitflächige Förderung von Kinder- und Jugendpartizipation. Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit der Frage, welche Partizipationsvorstellungen in die Strategie der Kinder- und Jugendpolitik eingeflossen sind und wie sich diese direkt oder indirekt in der Offenen Jugendarbeit manifestieren. Auf Grundlage einer kritischen Diskursanalyse von Schlüsseltexten der nationalen Jugendpolitik werden zentrale Partizipationsvorstellungen herausgearbeitet. In einem zweiten Teil werden entlang von Expertinnen und Experten-Interviews das Selbstverständnis und die Praxis der Offenen Jugendarbeit am Beispiel der Stadt Zürich beleuchtet. Abschliessend wird der Zusammenhang zwischen dem jugendpolitischen Diskurs und dem professionellen Selbstverständnis hergestellt.

Author(s): Christian Reutlinger, Annegret Wigger, Julia Reiner

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Quand vendre c’est aider. L’expérience de l’aide dans une boutique associative.

De nombreux travaux en travail social se préoccupent de la place accordée aux bénéficiaires et des possibilités de leur participation. À travers l’analyse d’un dispositif d’aide particulier – une boutique associative -, cet article propose d’interroger le potentiel politique de l’expérience des individus en montrant des mouvements de symétrisation de l’aide. D’une part, l’échange marchand qui a lieu dans la boutique donne un rôle particulier aux bénéficiaires qui apparaissent alors en client ordinaire. D’autre part, la place du donateur dans le dispositif est configurée de telle manière qu’elle peut être occupée par toutes et tous. Les interactions prenant place dans cette boutique invitent donc à renouveler notre regard sur l’intervention sociale et ses diverses modalités.

Author(s): Maëlle Meigniez

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Le soutien des liens parents-enfants fragilisés. Un enjeu pour les professionnelles du travail social et de la santé en périnatalité.

Cette étude a été mandatée pour évaluer les besoins parentaux et le dispositif de soutien à la parentalité dans la petite enfance en Valais. 296 parents et 29 professionnelles de la périnatalité ont été interrogé-es. Les résultats montrent un manque de ressources et de coordination dans le réseau périnatal pour pouvoir préserver et accompagner les liens d’attachement parents-enfants dans des situations de vulnérabilité psychosociale. Pour agir en prévention précoce et éviter des ruptures de liens, les compétences parentales sont à renforcer dans une logique d’empowerment, les parents ayant besoin d’être encadrés, rassurés et valorisés concernant leur caregiving.

Author(s): Sarah Dini, Eline De Gaspari

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] L’interdisciplinarité au service de la protection de l’adulte. Point de vue des acteurs et actrices concerné-e-s.

Cet article présente les résultats d’une étude qualitative exploratoire portant sur la perception de l’interdisciplinarité par des professionnel-e-s du droit, de la psychiatrie et du travail social ainsi que celle de la contribution de ces trois disciplines à l’autorité de protection de l’adulte. Deux principaux résultats se dégagent de l’analyse des données recueillies. D’un côté, l’interdisciplinarité est perçue comme une démarche de recherche de solutions qui nécessite une complémentarité de compétences, des expertises disciplinaires mais aussi une clarification des dynamiques relationnelles en jeu. De l’autre, le droit et la psychiatrie semblent jouir d’une certaine légitimité au sein des commissions décisionnelles de ces autorités alors que la place du travail social reste à négocier.

Author(s): N’Dri Paul Konan

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] The analysis of non-take-up. Beyond the service relation model.

Service relations are not systematically fluid, and resistance is sometimes encountered in cases of non-take-up. The service relation model fails to take this into account. Therefore, as service agents’ work consists in dealing with users’ relations not only with themselves, but also with the offer, the analysis of non-take-up of rights and services requires a specific analytical model. This model would need to take users into account along with their relations to the offer and the normative content of that offer, over and above its delivery. In this respect, the social relation to the service model is more appropriate.

Author(s): Philippe Warin

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] L’histoire du travail social sous le regard du genre en Italie. Du service sociale d’usine au travail de communauté.

L’essai soulève une série de questions fondamentales et restitue l’expérience du service social en Italie dans une perspective de genre. Il met en évidence l’influence du leadership féminin dans la fondation et dans le développement du service social, analyse la définition de cette profession foncièrement féminine durant la période fasciste et s’intéresse à la continuité ainsi qu’aux ruptures entre les expériences de formation durant l’époque libérale, fasciste et républicaine. Enfin, il souligne le rôle central joué par des assistantes sociales et par certaines individualités réformatrices dans l’évolution du service social italien, et dans celle du travail social decommunauté de manière plus générale.

Author(s): Elisabetta Vezzosi

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Féminisation, professionnalisation et territorialisation. Une analyse sociologique de l’animation en France.

Cette contribution rend compte des résultats d’une recherche sociologique sur les métiers de l’animation en accueils de loisirs en France. Par l’adoption de la perspective de genre et d’un dispositif méthodologique relativement dense, elle identifie les liens entre la professionnalisation, la féminisation et la territorialisation des emplois dans l’animation socioculturelle. Ce faisant, elle montre comment les modalités de la professionnalisation influent sur les parcours sexués dans l’animation.

Author(s): Magalie Bacou

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] L’émergence de l’animation socioculturelle sous le regard du genre. L’exemple des centres de loisirs lausannois 1960-1980.

L’ouverture de centres de loisirs dans les années 1960 à Lausanne a rapidement conduit à un débat sur la mise en œuvre d’une formation en animation. En choisissant la perspective de genre comme outil d’analyse d’une forme d’intervention sociale en cours de professionnalisation, nous pouvons mettre au jour et questionner autrement les enjeux autour de l’émergence d’une profession du travail social. Elle permet en effet de complexifier l’analyse de la tension historique qui caractérise le rôle du travail social entre contrôle social et émancipation. Nous montrons que la période étudiée, du début des années 1960 à la fin des années 1970, marque un tournant clé dans l’institutionnalisation et la professionnalisation des centres, qui est caractérisé par la division sexuée du travail et la délégationdes activités de care, et ceci dans un contexte de forte mobilisation sociale.

Author(s): Corinne Dallera, Dominique Malatesta, Carola Togni

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Spannungsfelder im Umgang mit dem Phänomen dschihadistischer Radikalisierung im Schweizer Kontext. Ein neues Handlungsfeld für die Soziale Arbeit?

Im Rahmen dieses Artikels soll erläutert und diskutiert werden, in welchen Spannungs- und Minenfeldern man sich im Feld der dschihadisti- schen Radikalisierung bezüglich Wahrnehmung, Ursachendeutung und Umgang bewegt. In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage nach der Rolle, welche die Soziale Arbeit in diesem Themenfeld für die Prävention und Intervention spielen kann und soll.

Author(s): Miryam Davolio Eser, Dilyara Müller-Suleymanova, Dominik Müller

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Ist das Glas halbvoll oder doch eher halbleer? Rezeption von Forschungsergebnissen durch Auftraggebende und Fachpersonen am Beispiel einer Studie zum Arbeitsleben von Menschen mit Sehbehinderung.

Der Beitrag geht der Frage nach, wie Forschungsergebnisse in der Praxis verwendet beziehungsweise «verwandelt» werden und welche Konsequenzen dieser Prozess für Wissenschaft und Praxis hat. Mit Bezugnahme auf aktuelle Diskurslinen zur Wissensproduktion und einen neu interpretierten fast dreissigjährigen Beitrag von Ulrich Beck und Wolfgang Bonss zu Fragen der Verwendung wird an einem konkreten Forschungsbeispiel aufgezeigt, welche Irritationen seitens der Praxis sowie der Wissenschaft bei der «Verwendung» von Forschungsergebnissen entstehen können und welches Forschungs-Praxis-Verständnis bei der Konsumption wissenschaftlicher Erkenntnisse zukunftsfähig sein könnte.

Author(s): Sylvie Johner-Kobi, Anna Maria Riedi

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] In der Sackgasse. Soziale Arbeit zwischen Professionalität und Professionalismus.

Aus der Beobachterperspektive befindet sich die Soziale Arbeit zur Zeit in einer Sackgasse. Sie verfügte zwar über wichtige Expertise, doch beein- flusst sie die sozialpolitischen Auseinandersetzungen kaum. Der vorliegende Artikel analysiert die These, dass sich die Soziale Arbeit mit einer einseitigen Professionalisierungsstrategie im ausgehenden 20. Jahrhundert teilweise selbst in diese Situation manövriert hat. Theoretisch orientiert sich die Untersuchung am Ansatz der cultural political economy, welcher mit der Methodik der Diskursanalyse verbunden wird. Zudem fliessen professionssoziologische Überlegungen ein.

Es wird zum einen herausgearbeitet, wie sich die in den 1990er Jahren nochmals grundlegend verändernden politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen auf die Soziale Arbeit auswirkten. Zum anderen wird dargestellt, wie vor diesem Hintergrund die Situation der Sozialen Arbeit in Berufsfeld und Wissenschaft wahrgenommen und diskutiert wurde und wie sich in der Sozialen Arbeit in der Schweiz unter dem Leitbegriff «Profession und Disziplin» ein Professionsdispositiv durchsetzen konnte. Abschliessend wird gezeigt, dass dieses Dispositiv diewissenschaftliche Sicht einengt und damit zusammenhängend die politischen Handlungsmöglichkeiten der Sozialen Arbeit untergräbt.

Author(s): Ruedi Epple, Anne Kersten

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Usages de l’expertise médicale de l’invalidité et recours judiciaires. À propos de l'(in)équité procédurale entre les parties en litige.

Sollicitée pour évaluer la capacité de travail, l’expertise médicale constitue une arme dont le maniement inégal par l’assurance-invalidité et les assurés fait l’objet de critiques qui signalent le non respect du principe de «la parité des armes ». Pour y remédier, les institutions concernées tentent d’introduire des correctifs tout en renonçant à instituer des débats contradictoires entre les experts dont les avis divergent. C’est cette inertie à créer des dispositifs de confrontation, constitutifs de la justice procédurale, que cet article se propose de discuter.

Author(s): Cristina Ferreira

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] La collaboration entre les familles migrantes d’enfants en situation de handicap et les intervenants sociaux qui les accompagnent. Entre défis à relever et ressources mobilisées.

Afin de mieux comprendre comment se déroule la collaboration entre des familles migrantes ayant un enfant porteur d’une déficience et des professionnels du champ du handicap, une recherche a été conduite en Suisse romande. Basée sur une méthodologie participative, elle met en évidence l’existence d’obstacles entravant l’accès aux soutiens, mais aussi le développement de stratégies de la part des deux groupes d’acteurs. Si, dans la majorité des situations, la collaboration se déroule de façon positive, une attention particulière doit être portée aux familles cumulant les facteurs de vulnérabilité.

Author(s): Alida Gulfi, Geneviève Piérart

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Die Nutzung und der Nutzen der Opferhilfe aus der Sicht gewaltbetroffener Frauen und Männer.

In vorliegendem Artikel werden die Nutzung und der Nutzen von Opferhilfeleistungen (gemäss Opferhilfegesetz) aus der Sicht von gewaltbetroffenen Frauen und Männern dargestellt. Die Ergebnisse der qualitativen Studie1 zeigen, dass die Befragten das gesamte Spektrum an angebotenen Opferhilfeleistungen beanspruchten. Als besonders relevant erwiesen sich neben dem Zugang zur Opferhilfe Beratung, juristische Hilfe und Leistungen für Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt. Trotz einiger Grenzen und Lücken im Hilfsangebot schätzen die Befragten den Nutzen der Opferhilfe grundsätzlich positiv ein.

Author(s): Eva Büschi, Monika von Fellenberg, Maria Solèr

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Does secondary labour market improve the individual quality of life? Evidence from an empirical evaluation.

Background: A secondary labour market has developed in Switzerland during the last decades thanks to the joint initiative of public administrations and non-profit organisations. The main goal of the secondary market is the work integration and the social inclusion of “hard-to-place” unemployed people.

Aim: To evaluate the impact of secondary labour market on the individual quality of life.

Design: The study draws on three waves of observational data coming from a panel of 110 social assistance recipients in Canton Ticino.

Measures: Seven indicators of psychological, physical, social and material well-being.

Method: The statistical analyses are carried out by means of hybrid random effects linear regression models.

Results: We recorded a positive effect on the psychological and the financial dimensions of well-being. Surprisingly, the average impacts on physical well-being and social support are negative.

Author(s): Gregorio Alivés

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Entwurf zur Unterstützung der Förderung des Sozialunternehmens durch die öffentliche Hand.

Nach einer kurzen Analyse des Konzepts des Sozialunternehmens zeigt dieser Artikel, wie politische Entscheidungsträger Sozialunternehmen fördern und unterstützen können, indem sie deren Spezifitäten, im Vergleich mit Staat und Markt, berücksichtigen. Politische Massnahmen werden dann effizient sein, wenn die spezifischen Merkmale der Sozialunternehmen erhalten und anerkannt werden. Diese Eigenschaften sind vor allem eine soziale Zielsetzung, die das Wohlbefinden der Angestellten betrachtet, eine Kombination von Anreizen für Mitarbeiter, wie auch eine demokratische Governance.

Author(s): Anna Bracci

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →