[Articles] Le temps de mourir. Réflexions sur les usages de la notion d’accélération en lien avec l’assistance au suicide.

À partir d’une étude ethnographique conduite depuis 2017, cet article décrit et questionne les divers usages de la notion d’accélération associés à l’assistance au suicide en Suisse. Ces associations relèvent de registres distincts (médico-légal, éthico-mo- ral, organisationnel et expérientiel) et débouchent sur des catégorisations contrastées.

L’article met en perspective le sens et la pertinence de ces catégorisations, ainsi que le rapport au temps que celles-ci sous-tendent. L’assistance au suicide peut être ainsi considérée autant comme une réponse à un sentiment d’urgence que comme une autre manière de prendre son temps pour mourir.

Author(s): Alexandre Pillonel, Marc-Antoine Berthod, Angela Castelli Dransart

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Construction d’une scansion particulière des âges de la vie. Les “personnes handicapées vieillissantes” en France.

L’avancée en âge des personnes en situation de handicap a amené, en France, l’émergence d’une nouvelle catégorie de l’action publique: celle des «personnes handicapé-e-s vieillissantes ». En nous appuyant sur les résultats d’une recherche sociologique portant sur l’expérience de la retraite de travailleuses et travailleurs handicapés, nous montrerons de quelles façons les politiques publiques soumettent les parcours biographiques aux temporalités institutionnelles et façonnent ce nouvel âge de la vie.

Author(s): Muriel Delporte

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Ungleiche Chancen im Hamsterrad. Befunde aus einer biografischen Längsschnittstudie.

Dieser Beitrag basiert auf einer biografischen Längsschnittstudie zu gesellschaftlichen Positionierungsprozessen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus eingewanderten Arbeiter*innenfamilien. Anhand eines exemplarischen Fallbeispiels behandeln wir Beschleunigungs-und Aktivierungsdynamiken im Übergang von der Schule in die Berufsausbildung und diskutieren die biografische Tragweite forcierter schulisch-beruflicher Transitionen im Hinblick auf Implikationen für die Soziale Arbeit. Eine beschleunigte und fremdbestimmte Berufswahl und entsprechende Ernüchterungserfahrungen können die (Berufs-)Biografie nachhaltig beeinflussen. Das Wissen um solche Übergangsmechanismen sind von hoher Relevanz für die Soziale Arbeit und ihre Interventionen im Rahmen eines hochgradig (ungleich) differenzierten und flexibilisierten kapitalistischen Arbeitsmarktes.

Author(s): Garabet Gui, Eva Mey

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Intervention socio-judiciaire. Entre brouillage des temps et recomposition d’un champ d’action professionnelle.

Cette contribution vise à analyser le brouillage des temporalités à l’œuvre dans le champ du travail social judiciaire. Nous commençons par exposer l’articulation des logiques temporelles guidant le parcours des personnes placées sous main de justice en Suisse, de la détention à la libération conditionnelle. Puis, nous documentons et questionnons, au travers d’entretiens semi-directifs réalisés auprès d’agent-e-s de Probation, l’effet de ces logiques et de leur réorchestration sur le sens de l’activité et la recomposition de ce champ d’action professionnelle.

Author(s): Jenny Ros, Daniel Lambelet, Melanie Wegel, Nina Ruchti

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Persistenz des “männlichen Ernährermodells” in der Umsetzung der Schweizerischen Arbeitslosenpolitik. Eine explorative Analyse auf mehreren Ebenen.

Gibt es bei der Umsetzung der schweizerischen Arbeitslosenpolitik Mechanismen, die Geschlechterungleichheiten verstärken? Wir blicken in einer kantonalen Fallstudie auf drei Ebenen: die rechtliche Makroebene, die institutionelle Mesoebene (RAV) und die Mikroebene der Beratung. Unsere Resultate zeigen, dass in der ALV explizit geschlechterblind reguliert wird und der Umgang mit der individuellen Situation der Klientinnen, z.B. Mutterschaft, an die Beratenden delegiert wird. In einer geschlechterstrukturierten Gesellschaft werden dadurch Geschlechterstereotypen (implizit) reproduziert.

Author(s): Gesine Fuchs, Lucia M. Lanfranconi, Maria Pilotto, Annelis Bögli

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Auswirkungen der Falllastreduktion in der Sozialhilfe auf Ablösequote und Fallkosten. Entschleunigung zahlt sich aus.

Viele Schweizer Sozialdienste standen in den letzten Jahren vor der Zerreissprobe steigender Fallzahlen bei stagnierenden Personalressourcen. Vor diesem Hintergrund stellte das 18-monatige Pilotprojekt der Sozialberatung Winterthur eine Chance zur Überprüfung des Outcomes einer Falllastreduktion dar. Die quantitative Analyse diente dem Vergleich der Fallkosten und Ablösequoten der Sozialarbeitenden mit deutlich tieferer Falllast (75 Fälle auf 100%) mit der Kontrollgruppe (143 Fälle auf 100%) zu vergleichen. Im qualitativen Teil wurde mit regelmässigen Einzel- und Gruppeninterviews mit der Experimentalgruppe deren Beratungsarbeit analysiert. Die Auswertung zeigt, dass die Experimentalgruppe im Schnitt eine Reduktion der Fallkosten, eine vermehrte Integration in den 1. Arbeitsmarkt, höhere Ablösequoten und eine durchschnittlich kürzere Unterstützungsdauer erzielte.

Author(s): Miryam Eser Davolio, Rahel Strohmeier Navarro Smith, Milena Gehrig, Isabelle Steiner

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Choc des savoirs, choc des temporalités, choc des pratiques? Une mise en perspective philosophique du dispositif de santé mentale contemporain.

Nous proposons dans ce texte une mise en perspective du dispositif de santé mentale contemporain et de certains des enjeux qui y sont liés, éthiques, politiques mais aussi sociétaux. Nous cherchons à interroger ce lieu en nous appuyant sur différents penseurs issus de la philosophie – Foucault, Dewey, Rosa, entre autres. Il s’agit avant tout d’une approche philosophique, qui prend pour appui notre propre pratique actuelle de travailleur social en santé mentale. Notre terrain d’enquête est ici notre terrain de praticien, observations et analyses allant de pair avec notre participation en tant qu’acteur au sein d’un dispositif particulier. Nous cherchons donc, depuis l’intérieur même du milieu étudié à penser de manière plus générale le dispositif de santé mentale contemporain.

Author(s): Thierry Gutknecht

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Reviews] Soziale Arbeit und die Soziale Frage. Spurensuchen, Aktualitätsbezüge, Entwicklungspotenziale.

Barbara Fontanellaz, Christian Reutlinger, Steve Stiehler (Hrsg.) (2018). Soziale Arbeit und die Soziale Frage. Spurensuchen, Aktualitätsbezüge, Entwicklungspotenziale. Zürich: Seismo.

Author(s): Anoushiravan Masoud Tehrani

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Familles issues de la migration subsaharienne en Suisse et gestion des risques sexuels. Protection descendante, autoprotection et protection ascendante.

Basé sur une enquête qualitative menée en Suisse auprès de jeunes issus de la migration subsaharienne, cet article explore les dynamiques familiales autour de l’éducation et de la communication en matière de santé sexuelle. Les résultats révèlent que trois types de pratiques de protection sont mises en place pour limiter les risques perçus en matière de sexualité: la protection descendante (les parents à l’égard des enfants), l’autoprotection (les enfants envers eux-mêmes) et la protection ascendante (les enfants à l’égard des parents). Les pratiques de protection visent en priorité les risques sociaux et moraux associés à la sexualité et dans une moindre mesure les risques médicaux.

Author(s): Francesca Poglia Mileti, Laura Mellini, Brikela Sulstarova

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Positions and debates] À quoi sert le travail social? Sept thèses sur une vieille question.

Cet article est issu d’une conférence donnée en mars 2018 aux étudiants et étudiantes de la formation bachelor de la Haute école de travail social de Lausanne (HES-SO). Il en garde la structure et, dans une certaine mesure, le caractère oral : sept thèses, soit des affirmations fortes, sont développées et discutées.

À première vue, et cela semble l’évidence même: les prestations du travail social servent, par exemple, aux personnes rencontrant diverses difficultés sociales, aux familles pauvres, aux enfants dans des structures d’accueil extrafamilial. Or, les bénéficiaires du travail social ne se limitent pas à ces groupes de personnes. Les écoles et le monde du travail, leshabitant-e-s des quartiers et les commerçant-e-s, les médecins, la police ou encore les propriétaires immobiliers doivent beaucoup au travail social, comme je le démontrerai.

Les mandats attribués au travail social sont multiples, parfois contradictoires, ou irréalistes, et pas toujours explicites. Quels sont ces mandats? Dans quelle mesure sont-ils réalisés? Autrement dit: quels résultats obtient le travail social? Quelle est la responsabilité – la marge de manœuvre – des travailleurs et travailleuses sociales?

Author(s): Véréna Keller

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Der Bildungsbegriff in der Sozialen Arbeit. Eine Standortbestimmung.

Es besteht ein reger Fachdiskurs um den Bildungsbegriff in der Sozialen Arbeit, allerdings droht ihm so auch die Gefahr, dass er zu einem undurchsichtigen Gebilde wird. Um dem entgegen zu wirken, unternimmt dieser Beitrag ein Klärungsversuch basierend auf einer systematischen Literaturrecherche. Handbücher und Fachlexika der Sozialen Arbeit und der Erziehungswissenschaft werden als repräsentatives Wissen der Fachgemeinschaft behandelt und die darin enthaltenen Ausführungen zum Bildungsbegriff einander gegenübergestellt. Diese Klärungsversuche lassen sich zu drei Definitionszugängen verdichten: historisch-gesellschaftlich, formal-deskriptiv und abgrenzend-differenzierend. Basierend auf dieser verdichteten Systematisierung lässt sich die Verortung des Begriffs für die Soziale Arbeit herleiten, die sich aus dem Verhältnis von Gesellschaft und Individuum, aus dem Diskurs über die verschiedenen Arten bzw. Konzepten von Bildung und deren Initiierung ergibt.

Author(s): Karin A. Stadelmann, Marius Metzger

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Der Ansatz User Involvement in der Sozialen Arbeit. Anknüpfungspunkte für Praxis-, Forschungs- und Ausbildungsprojekte in der Schweiz.

Der theoretische Ansatz “User Involvement” hat sich – anders als in der Schweiz – in verschiedenen europäischen Ländern in der Forschung, Praxis und Ausbildung der Sozialen Arbeit in den letzten fünfzehn Jahren etabliert. Vorliegender Artikel will diesen Ansatz für den Schweizer Kontext anschlussfähig machen, indem der Ansatz “User Involvement” anhand zentraler Begrifflichkeiten aus dem europäischen Diskurs deskriptiv analytisch vorgestellt und innerhalb von diesem kritisch reflektiert wird. Da Partizipationsansätze in unterschiedlichen Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit in der Schweiz stark verbreitet sind, wird in einem zweiten Schritt das Rollenverständnis von Adressaten der Sozialen Arbeit an diese angeknüpft. Die dahinterstehende Absicht besteht darin, eine idealtypische Diskussionsgrundlage für die Anschlussfähigkeit des Ansatzes User Involvement für den Schweizer Kontext bereitzustellen.

Author(s): Emanuela Chiapparini, Véronique Eicher

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Une économie matérielle et humaine de la gestion des résidus. Le cas de la Soupe populaire dans une ville de Suisse romande.

Cet article analyse comment l’exclusion des personnes pauvres est gérée en Suisse, à partir du traitement des restes alimentaires, et ceci au travers d’une ethnographie de la Soupe populaire d’une ville de Suisse romande. Dans cet article, nous articulons deux axes, qui répondront à la question du «comment faire avec». Le premier axe concernera le dispositif d’aide sociale d’urgence de la ville. Il s’intéressera aux bénévoles et travailleurs-euse-s sociaux-ales de la Soupe qui classent, ordonnent etgèrent les diverses catégories qui se présentent tous les soirs de l’année. Le deuxième axe s’intéressera au point de vue des usagers-ère-s de la Soupe, ceci afin de décrire comment ils/elles font dans leur situation. Nous verrons quelles sont les conséquences d’une dynamique complexe du traitementdes restes et des déchets sur leur existence intime et sociale. Ce face-à-face quotidien est également un révélateur de la gestion par l’État de l’extrême pauvreté.

Author(s): Sandra Thélin, Marta Roca i Escoda, Annick Anchisi

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Lebensverlauf, Kontext, Zeit und Wirkung sozialarbeiterischer Intervention.

Ausgehend von einer lebenslaufbezogenen Theorie und Methodologie wird in einem derzeit laufenden Forschungsprojekt versucht, ein dynamisches Wirkungsmodell gesundheitsbezogener Sozialer Arbeit zu entwickeln. Das Projekt orientiert sich am Ansatz der «realistic evaluation», in dem Wirkungen in Relation zum Kontext und im Hinblick auf die zugrundeliegenden Mechanismen rekonstruiert werden. Anhand von zwei Fallbeispielen werden sowohl der Forschungsansatz illustriert als auch einige erste Ergebnisse vorgestellt. Dabei zeigt sich u. a. die Bedeutsamkeit des Faktors Zeit.

Author(s): Peter Sommerfeld, Maria Solèr, Simon Süsstrunk

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Selbstbestimmung, Schutz, Wohl. Zielorientierungen im Erwachsenenschutz.

Der Beitrag behandelt die Frage, wie Erwachsenenschutzbehörden mit den gesetzlich festgelegten Zielprogrammierungen «Selbstbestimmung», «Schutz» und «Wohl» von Klientinnen und Klienten umgehen. Dies wird anhand eines Falles und von Forschungsbefunden zu weiteren Fällen aus einer Studie zu den Auswirkungen politischer Steuerung auf die Organisationsgestaltung und das professionelle Handeln in der Sozialen Arbeit erörtert. In der Studie wurde die Umsetzung der 2013 in Kraft getretenen Gesetzesreform im Kindes- und Erwachsenenschutzrecht der Schweiz untersucht. In einer Schlussbetrachtung werden die gesetzlichen Ziele und das sich daraus für die Praxis des Erwachsenenschutzes ergebenden Spannungsfeld professionstheoretisch gedeutet und die dargestellten Forschungsbefunde darin eingeordnet.

Author(s): Roland Becker-Lenz, Oliver Käch, Silke Müller-Hermann

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Reviews] Wohnungsnot als gesellschaftlicher Konflikt. Alfred Kunz und die Gemeinnützige Stiftung Wohnhilfe Basel.

Esteban Piñeiro,Seraina Winzeier (Hrsg.) (2017). Wohnungsnot als gesellschaftlicher Konflikt. Alfred Kunz und die Gemeinnützige Stiftung Wohnhilfe Basel. Schwabe Verlag.

Author(s): Peter Streckeisen

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Notes] Translinguis : Forschung über Sprachgrenzen hinweg : Bericht zum achten Workshop der SGSA-Kommission Forschung (FoKo)

Am 17. November 2017 fand an der Berner Fachhochschule (BFH), Soziale Arbeit, der achte Workshop der SGSA-Forschungskommission (FoKo) statt. Dieser stand ganz im Zeichen der methodischen und methodologischen Herausforderungen, die Forschungsvorhaben über Sprachgrenzen hinweg mit sich bringen können. Unter dem Titel «Translinguis – Forschung über Sprachgrenzen hinweg» machte die FoKo Erfahrungen von Forschenden und in diversen Projekten gewählte Strategien zum Gegenstand des Workshops. Folglich standen in dessen Zentrum nicht nur Projekte, die Sprachgrenzen übergreifend angelegt waren/sind, sondern auch unterschiedliche Sichtweisen der Forschenden aus den verschiedenen Sprachregionen der Schweiz. Dass ein Ziel des Workshops bereits vorab erreicht werden konnte – ein niederschwelliger und kollegialer Austausch über Sprachgrenzen hinweg – zeigte die Liste der Teilnehmenden aus allen Sprachregionen.

Author(s): Samuel Keller

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →

[Articles] Nichts geht ohne Jugendpartizipation – aber welche Erwartungen werden damit eigentlich verknüpft?

Mit dem totalrevidierten Kinder- und Jugendförderungsgesetz von 2011/2013 verfolgt der Bund eine möglichst breitflächige Förderung von Kinder- und Jugendpartizipation. Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit der Frage, welche Partizipationsvorstellungen in die Strategie der Kinder- und Jugendpolitik eingeflossen sind und wie sich diese direkt oder indirekt in der Offenen Jugendarbeit manifestieren. Auf Grundlage einer kritischen Diskursanalyse von Schlüsseltexten der nationalen Jugendpolitik werden zentrale Partizipationsvorstellungen herausgearbeitet. In einem zweiten Teil werden entlang von Expertinnen und Experten-Interviews das Selbstverständnis und die Praxis der Offenen Jugendarbeit am Beispiel der Stadt Zürich beleuchtet. Abschliessend wird der Zusammenhang zwischen dem jugendpolitischen Diskurs und dem professionellen Selbstverständnis hergestellt.

Author(s): Christian Reutlinger, Annegret Wigger, Julia Reiner

For Full-Text PDF Click Here

Continue Reading →